Ein typischer Wochentag in China in Videos

Heute mal ein paar Einblicke in meinen normalen Wochenalltag (vor und nach der Arbeit) … in drei Videos.

Morgens beim Warten auf den Bus muss man sich schonmal mit anderen Menscen in die Sardinenbüchse quetschen, um weiterzukommen 😉

Eine der typischen Bus-Szenen, denen ich mich jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit ausgesetzt sehe ;-) ... ich habe es sogar schon einmal geschafft selbst als letzte Person in den Bus einzusteigen - man muss dann der Tür helfen sich hinter einem zu schließen und fühlt sich den ganzen Weg bis zur nächsten Haltestelle als würden die anderen versuchen einen durch die Scheibe auf die Straße zu quetschen ... spannend. Kennt Ihr ähnliche Erlebnisse?

Wenn man dann nach dem Bus das Glück hat eine nicht ganz so volle U-Bahn zu erwischen (oder abends nach Hause fährt und nicht genau in der Rushhour fährt) kann man schonmal Musiker bewundern, die hoffen entdeckt zu werden

Dieser Chinesische Straßenkünstler (ok, ist eigentlich ein U-Bahn-Künstler) spielt mit seiner Gitarre in der Pekinger Ubahn in China. Die paar Yuan, die ihm die Fahrgäste zustecken werden wohl kaum sein Ziel sein ... ich denke er hofft, dass in der Chinesischen Metropole, die auch für Film, TV- und Showgeschäft einen Mittelpunkt darstellt, in der Subway von Produzenten entdeckt wird. Wünschen wir dem Musiker alles gute. Mit hat die Darbietung des chinesischen Liedes auf jeden Fall gefallen. Leider war er zu schnell weg, als dass ich ihn nach seiner Emailadrresse hätte fragen können - sonst hättet Ihr jetzt eine Kontaktmöglichkeit :-( ... also nicht drei Chinesen mit dem Kontrabass, sondern ein Chinese mit Gitarre ;-)

Und wenn es dann abends vom Büro zur U-Bahn geht, sind die morgens leeren Gassen nun überfüllt von Fressbuden mit leckerem chinesischem Essen *yummmy*

Ich habe etwa eine Stunde Heimweg nach der Arbeit vor mir. Diese Stunde verbringe ich fast ausschließlich in der U-Bahn - doch der kurze Weg zur U-Bahn ist abends wirklich sehenswert. Während hier morgens alles leer ist, findet man hier des abends einen Essensstand neben dem anderen. Die meisten bieten wirklich leckere Dinge an - hier einfach so vorbeigehen kann man wirklich nur, wenn man weiß, dass zu Hause ein leckeres Abendessen auf einen wartet. Leute - echtes Chinesisches Essen und Chinarestaurantes in Deutschland sind echt nicht vergleichbar!

Was wir in Deutschland gerne beim Japaner holen (weil es ein traditionell japanisches Gericht ist) gibt es auch in China - das Maki-Sushi. Hier in diesem Video von einer netten Frau zubereitet, nicht mit Fisch, sondern Krebs(Form)Fleich und viel Gemüse. Nicht ganz vergleichbar mit japanischem Sushi, aber auch ganz lecker (bin bei dieser Dame auf meinem Weg zur U-Bahn schon fast Stammkunde). Hier in China heisst es übrigens "Shòusī"

Kommentare:

Martin:
Das Essen ist zum Teil ganz schön ekelig, aber den Musiker find ich cool. Leider versteh ich kein Wort. 😉

Michael:
Hallo Marcus,
sieht spannend aus 😉 Ich habe mir die Videos heute Morgen angesehen und mich dabei an meine Zeit in Bangkok erinnert. Dort habe ich eine kurze Zeit gelebt / gearbeitet.
Gerde die kleinen Garküchen die Du auf deinem Heimweg von der Arbeit zeigst, wecken in mir so einiges. All die Gerüche und Stimmen, Farben und der Geschmack der verschiedenen Köstlichkeiten, liegt mir gerade auf der Zunge. hmmmm…
Also kurz gesagt; Freu mich wenn es in kürze mehr zu sehen gibt 😀
Beste Grüße,
Michael

Marcus:
Hey Martin, joah, das ein oder andere würde ich auch nicht essen wollen, sei es wegen des Aussehens, weil ich sehen kann was es ist oder wegen des Geruchs. Aber die meisten Dinge in diesen kleinen Garküchen riechen eigentlich schon sehr verlockend und einige habe ich auch schon probiert – echt lecker. Den Musiker verstehe ich leider auch noch nicht – aber vielleicht kommt das ja in den nächsten Monaten

Marcus:
Jo Michael, ist schon spannend solch ein Leben, gelle?! Und wenn man sich nach ein paar Wochen dran gewöhnt hat und dann die Kamera zückt um es für die Daheimgebliebenen festzuhalten, fängt das Wundern und Staunen wieder an, weil man wieder mit offenen Augen durch die Gassen geht. Man sollte öfter mal die Kamera zücken und überlegen, was die Leute daheim wohl zum Staunen bringt. Das hält die Spannung frisch 😉 … und auf jeden Fall wird es mehr von mir geben 😉

Norman:
Haben uns gerade die Videos angeschaut. Ja, auch in Südchina wird, wie wohl überall, fast alles gebrutzelt. Nun, vielleicht wäre mir Beijing zu viel multikulti. Da kann ich ja auch gleich nach Berlin fahren :-). Diese Küken-am-Spiess kennt meine Frau auch…Wäre in Nanjing recht „beliebt“….Naja. Die Wurst würde ich in meinem Sushi auch nicht haben wollen. China ist eben nicht für seine Wurst bekannt. Wurst ist eben was „im-Darm-eingepacktes und geräuchertes-für schlechte-Zeiten haltbar-gemachtes“. In China ist alles meist frisch (und zuckt noch). Also warum etwas konservieren?. In diesem Sinne: Mahlzeit.

Peter:
hallo zusammen 大家好
oh ich bin Deutscher 我是德国人
China ist meine zweite Heimat 我喜欢中国
ja manche Dinge sind etwas fremd,是的我们在老外
aber gebratene Haehnchenstuecke schmecken aber auch ganz gut ,,我喜欢鸡肉
ich habe in suzhou auch gekocht auf der Strasse ,haha
ein Auslaender auf der Strasse am kochen ,, es hat viele chinesen interessiert,,
Bald mache ich ein Restaurant offen in China,,
彼得是老外

Stefan:
Hi, also ich habe diese leckere Delikatesse (angebrütete Eier) schon gegessen und fand sie nur auf den ersten Blick etwas abstoßend, aber beim essne war es sehr lecker. Ich kann nur sagen: nicht auf den ersten Eindruck achten, nur Mut und probiert selber mal die Delikatessen :-)

Tobias:
Hey,
Ich find China ein einzigartiges Land.
Hab mir deinen kompletten Blog durchgelesen und deine Videos angeguckt.
Ich überlege auch nach China auszuwandern, aber so schwer hab ich mir das nicht gedacht.
Danke für den einblick in China