Private Überweisung von Deutschland nach China

Natürlich habe ich mir gleich in der ersten Woche meines dauerhaften Aufenthaltes in China ein Bankkonto eingerichtet. Diesen Vorgang selbst muss ich hier kaum beschreiben – der Bankangestellte führt einen da schon durch. Nur achtet darauf bei der richtigen Bank zu landen. Die Angebote von den Bankangestellten (und Filialen) bei denen ich mich zuerst erkundigte variierten von 180 Yuan bis 25 Yuan (für 25 Yuan habe ich dann mein Konto eröffnet – dabei wurden mir davon 10 Yuan auf dem neuen Konto gutgeschrieben). Doch Thema heute soll sein wie man von einem Deutschen Konto Geld nach China überwiesen bekommt.

Im Grunde nicht wirklich schwer – man muss nur alle nötigen Daten dazu haben. Diese verteilen sich auf zwei “Dokumente”, die man bei der Eröffnung des Konto bekommt bzw. mitnehmen muss:

1. Die Bankkarte (die Kontonummer ist die komplette lange Zahlenkombination darauf)
2. Eine Visitenkarte der Bankfiliale in der das Bankkonto eröffnet wurde (wird benötigt für die korrekte Anschrift der Bank – als auch für den Swiftcode).

Die folgenden Bilder zeigen den Ablauf einer Auslandsüberweisung bei der Postbank. Zuerst ins Online-Banking einloggen.

Dann auf Überweisung klicken. Im Überweisungsformular ist der Reiter “Inlandsüberweisung” aktiv.

Den Reiter Auslandsüberweisung wählen und dann einfach ausfüllen … alle nötigen Daten sind ja nun vorhanden:

Beachtet in den Screenshots (klicken zum Vergrößern), dass ich zwar ausgewählt habe von der Ausgangswährung Euro in Chinesische Yuan-Renminbi (CNY) ausgewählt habe … und obwohl ich ausgewählt habe, dass der Sender des Geldes die Kosten für die Überweisung übernimmt, kamen von rund 1.600 Euro, die ich mir nach China überwiesen habe nur rund 1.550 Euro an.

Und bemerkt – es kamen Euro(!) an statt der ausgewählten Renminbi … das bedeutet, dass ich als Empfänger bei meiner Chinesischen Bank erst noch die Euro in Yuan wandeln lassen musste.

Und auch da war ich überrascht – ich rechnete immer in meinem Kopf mit 10 Yuan pro Euro … denkt Euch wie überrascht ich war, als nach der Wandlung der rund 1.600 Euro (ok, 1.550 Euro) nur rund 12.000 Yuan-Renminbi auf meinem Konto waren. Das sagt Google zum aktuellen Wechselkurs: